Bereist Länder: Philippinen

Gefahrene km:   58286

 

Das nächste Land auf meiner Liste wird ohne meine kleine Honda bereist, ich fliege auf die Philippinen. Irgendwo in Thailand hatte ich ein paar Leute von dort kennen gelernt, wir hatten uns auf Anhieb super verstanden und sie haben mich auch gleich Eingeladen. Ein paar Wochen später war es dann so weit, das Motorrad ist geparkt, das Gepäck ist auch gut untergestellt, ich habe mein Flugticket und mache mich auf den Weg nach Manila. Ich hatte mir auch extra eine neue Reisetasche zugelegt, leider habe ich erst später die Gepäckbestimmungen des von mir gebuchten asiatischen Billigfliegers gelesen. Erlaubt war nur ein Handgepäck von der üblichen Größe und maximal 7 kg!! Die von mir extra gekaufte Tasche war fast doppelt so groß wie erlaubt und als ich die erste Vorauswahl getroffen hatte war das ganze etwa doppelt so schwer wie erlaubt. Da muss ich wohl noch ein wenig Nachbessern und beim Check Inn kräftig mogeln denn nach nicht ganz einer Woche auf den Philippinen habe ich noch ein weiteres Ziel wo ich eigentlich ein paar warme Klamotten brauche. Mal ganz davon abgesehen das ich gar keine lange Hose mehr besitze. Mal abgesehen von meiner schwarzen Motorrad Hose die zugegebenermaßen ihre besten Tage längst hinter sich hat. Ansonsten besitze ich nur zwei paar Shorts, das reicht eigentlich seit fast zwölf Monaten aus. Da muss ich mir auf jeden Fall noch etwas einfallen lassen bevor ich in die kälteren Gefilde reisen werde aber erst einmal reichen Shorts und und Badeschlappen weiter aus.

Nichtsdestotrotz habe ich mein Sweatshirt und eine leichte Jacke die ich schon seit fast einem Jahr nicht mehr benutzt habe dabei. Die muss ich mir dann in Kuala Lumpur vor dem Check Inn wohl oder übel umbinden und in die Taschen der Jacke stopfe ich alle was rein geht und etwas Gewicht hat. (Powerbank, Externe Festplatte, Fotoaperrat…)! So gelingt es mir dann schließlich das Gewicht auf 8 kg zu reduzieren auch wenn ich dadurch unheimlich schwitzen muss, egal, im Flieger kann ich dann alles wieder in die Tasche packen. Die habe ich übrigens mit Hilfe von zwei Gurten fast auf das vorgeschrieben Maß zusammengeschnürt! Alles klappt prima und ich kann in dem Billigflieger nach Manila platz nehmen. Gegen 01:30 Uhr morgens hebt der dann ab und die Wackelei geht los. Ich muss sagen ich vermisse schon von der ersten Flugminute an den Sitz meiner kleinen Honda. Dort fühle ich mich wesentlich wohler. Gegen 06:00 Uhr lande ich endlich in Manila und das Gewackel hat endlich ein Ende, vorerst jedenfalls. Hier muss ich jetzt 6 Stunden auf meinen Anschlussflug warten, leider nicht genug Zeit um einen kleinen Abstecher in die Stadt zu machen. Mir fällt aber sofort auf das ich schon wieder in einer für mich völlig neuen Welt gelandet bin und natürlich muss es auch hier wieder regnen, wie schon am ersten Tag in Malaysia.

Nach einer weiteren Stunde Flug lande ich dann schließlich in Tuguegarao, einer kleiner Stadt im Norden. Der kleine Flugplatz ist auch Klasse, hier läuft man noch vom Flugzeug bis in die Ankunftshalle. Da ich mein  Gepäck dabei habe habe muss ich auch nicht warten bis die Koffer in die Halle gefahren werden sondern kann gleich zum Ausgang gehen wo mich meine Gastgeber bereits erwarten. Wir drehen eine kleine Sightseeing runde durch die Stadt und ich bekomme einen ersten Eindruck von der kleinen Hauptstadt der nordöstlichen Provinz Cagayan. Es ist lange her das ich so viele Kirchen gesehen habe, die Philippinos sind sehr gläubige Christen.

Wir stoppen an einem sogenannten Nudelhaus und nehmen eine kleine Mahlzeit zu uns, ich muss sagen ich bin vom ersten Moment an vom philippinischen Essen begeistert. Es erinnert doch ein wenig an zu hause, jedenfalls wesentlich mehr als es bisher in Südostasien der Fall war.

Als wir dann am Haus meiner Gastgeber ankommen bleibt mir erst einmal die Luft weg. Das sie nicht gerade die ärmsten sind war mir schon bewusst, schließlich konnten sie sich auch drei Wochen Urlaub in Thailand leisten aber das sie ein solches Haus bewohnen hätte ich wirklich nicht erwartet. Neben einem riesigem Garten gibt es da sogar eine eigene Badminton Halle die allerdings inzwischen eher als Partyraum genutzt wird. Wow!

Ich werde sehr herzlich aufgenommen und fühle mich sofort wohl. Die nächsten Tage sind sehr interessant für mich, wir unternehmen einen zweitägigen Ausflug zum zum Strand und übernachten bei Freunden meiner Gastfamilie. Deren Haus ist etwas einfacher aber wohl immer noch etwas über dem Landesdurchschnitt, so zumindest mein Eindruck. Die Strände hier sind wirklich ein Traum, wie in einem Reiseprospekt. Was für ein genialer Tag an einem Traumstrand und auch der Abend im Kreis der Freunde meiner Gastgeber war sehr genial, genau das mag ich, so lernt man Land und Leute wirklich kennen. Das in diesem Land eigentlich jeder sehr gut englisch spricht erleichtert die Verständigung ungemein. In Sachen Bier haben die Philippinos allerdings genau wie die die Inder eine Vorliebe für Starkbier mit etwa 7 % Alkohol, egal wie es schlecht es schmeckt, Hauptsache es knallt ordentlich. Da verzichte ich gerne, es schmeckt einfach nicht!

Insgesamt genieße ich 6 Tage lang die großartige Gastfreundschaft die mir geboten wird und als Highlight gibt es auch noch den 72 Geburtstag des Familienoberhauptes den ich „Lolo“ nennen soll. Das ist das philippinische Wort für Großvater. Am Ende bekomme ich sogar noch eine Hose geschenkt und ich Verabschiede mich mit dem festen Absicht dieses Land auf jeden Fall wieder zu besuchen. Eine kleine Rundfahrt mit meinem Baby wird sicherlich ein interessantes Erlebnis.

Auf geht`s zu insgesamt über 15 Stunden Wackelei in hohen Lüften und dann bin ich um 06:00 Uhr morgens wieder in München. Ich habe einiges zu erledigen und habe mir eine Pause von 4 Wochen gegönnt. Es ist kalt in Deutschland!

15 Gedanken zu „Das erste mal ohne mein Baby unterwegs!

  1. Tino das ist wieder ein wunderbarer Artikel. Ich bin begeistert mein Freund ?

  2. Hallo Tino …..habe wieder mit Begeisterung gelesen….Vielen Dank das ich teilhaben darf .? wünsche dir noch eine supertolle Zeit …freu mich auf den nächsten Bericht ?lg Iris

  3. Hi Tino, auch ich bin wieder begeistert und freue mich über deinen Reisebericht, die Bilder, die Eindrücke…. Wahnsinn…. Danke dafür…

  4. Also, hier der Steffen. Klasse ich freue mich schon auf den nächsten Artikel. Meine Susi bekommt jetzt in Deutschland ein Kofferset verpasst, damit ich nun auch mehr Möglichkeiten habe sie zu nutzen wenn ich zurück bin aus Afrika. Heute meint es das Wetter wieder gut mit uns und das Thermometer zeigt 10:45 Uhr schon 40,1 Grad. Der Wetterbericht meint in den nächsten Tagen über Pfingsten 42 Grad + X. Nun die kuschlige Zeit ist halt angebrochen.

    • Ich bin auch wieder zurück. Die Temperaturen kenn ich auch, 40 Grad und mehr fast jeden Nachmittag, da findet man auch im Wasser keine Abkühlung. Das hat die Temperatur einer Badewanne. Auf jeden Fall werden wir mal eine Runde drehen wenn ich wieder zurück bin! Ansonsten viel Spaß in Afrika, du kommst ja genau richtig zur Motorradsaison zurück!

  5. hi Tino macht spass deine Berichte zu lesen weiterhin viel spass geniese die Zeit ggvlg uli bin nächstes Jar weder unterwegs auf Südländerrundreise in Europa rund ums mittelmeer 🙂

  6. Hallo Tino,
    wir haben wieder mit Begeisterung Deinen Bericht gelesen.natürlich sind auch die Bilder hoch interessant!
    Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute, schöne Erlebnisse und warten schon auf deine nächsten Abenteuer.
    tschüß und Grüße ans Baby
    Anneli und Steffen

  7. Hi Tino, bin depri, weil es für die Susi kein Kofferset gibt. So nun habe ich sie gegen eine Bandit getauscht, eine Gebrauchte mit 2300 km. Die bekommt noch eine Griffheizung und ein fest angebautes Navi und die Koffer. Dann werde ich mich mit der neuen Susi mal anfreunden und nächste Wochen die ersten Km in Angriff nehmen.

    Wo bist du und wie geht es dir? Bin wieder in Deutschland und mein Gepäck auch.

  8. Hallo Steffen, oh eine Bandit, schickes Teil. Ich bin seit Heute wieder in Laos, waren ein paar Turbulente Wochen. Mir geht`s super. Ich arbeite natürlich feste am nächsten Bericht, wird wahrscheinlich wieder ein etwas längerer werden.
    Dann mal allzeit gute und unfallfreie Fahrt und viel Spaß mit deinem neuen Spielzeug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite